TCMED.at
Gemeinschaftspraxis für
 

Stärken Sie sich gegen lästige Herbstverkühlungen
mit Hilfe der Traditionellen Chinesischen Medizin

So schön und bunt der Herbst ist, so unangenehm kann er werden, wenn man nicht aufpasst. Leicht erwischt man eine Magen-Darm-Verstimmung, eine Verkühlung, einen Schnupfen oder Husten und muss die prachtvollen Tage im Bett oder zumindest zu Hause verbringen.

Warum kommen all diese Erkrankungen besonders gerne im Herbst vor?

Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin entspricht jeder Jahreszeit ein Element.
Der Spätsommer ist die Zeit der Erde. Dem Element Erde entspricht das Organ Milz und der werden alle Arten von Verdauungsstörungen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Konzentrationsschwäche und Ansammlungen von Wasser zugeordnet.
Der Herbst ist die Zeit des Metalls. Dem Element Metall entspricht das Organ Lunge. Alle Erkrankungen des Respirationstraktes, der von der Nase über die Nasennebenhöhlen, den Rachen und die Lunge reicht, treten daher mit Vorzug im Herbst auf.

Viele Menschen fühlen sich aufgrund der Milzstörungen müde, schwer, kommen morgens schlecht aus dem Bett und fühlen sich nicht so leistungsfähig wie zuvor. Das ist noch keine Winterdepression, sondern ganz einfach eine leichte Milz-Qi-Schwäche.
Bei Verkühlungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Schnupfen und Husten handelt es sich um eine Lungen-Qi-Schwäche.
Eventuell können beide Störungen kombiniert auftreten. Bei manchen führt das nach einiger Zeit des Nichtbehandelns zu einer Nässeansammlung.

Was können Sie dagegen tun? Gegen alles ist ein Kräutlein gewachsen.
Kräuter und Nahrungsmittel erfüllen in der Traditionellen Chinesischen Medizin eine wichtige Funktion. Trinken Sie morgens täglich eine Tasse Ingwertee mit einem Löfferl Honig. Er stärkt ihr Immunsystem und daher auch das Milz- und Lungen-Qi. Schneiden Sie ein bis zwei Scheiben von einer frischen Ingwerwurzel ab, übergießen Sie diese mit heißem Wasser und lassen Sie den Tee 5 bis 10 Minuten ziehen. Wer den Geschmack des Ingwers nicht mag, kann auch einfach Honigwasser (1 Teelöffel Honig in heißem Wasser verrühren) trinken.
Eine richtige Kräuterrezeptur kann Ihr TCM-Arzt für Sie zusammenstellen. Er stellt anhand Ihrer Symptome, der Zunge und dem Puls den Energiezustand Ihres Körpers fest und wählt die für Sie passenden Kräuter aus. Je nach Konstitution, Krankheitsbild, Alter, Gewicht etc. werden unterschiedliche Kräuter verwendet. Eine gute Mischung besteht aus:
Radix Codonopsis - Glockenwindenwurzel, Radix Astragalus – Astragaluswurzel (Tragant), Radix Rehmannia - Rehmanniawurzel, Fructus Schisandra – Spaltkölbchen, Radix Asteris - Asternwurzel, Cortex Mori – Maulbeerrinde. Eventuell muss man das Milz-Qi mit etwas Rhizoma Atractylodes – Doppelblumenwurzel oder Süßholzwurzel stärken. Diese Kräutertees bestehen aus Wurzeln, Rinden, Blättern, Blüten und Früchten und wirken gut gegen Verkühlungen.
Essen Sie sich gesund und stärken Sie dadurch Ihr Immunsystem.
Zum Frühstück eignet sich ein leicht scharfer Tee, wie der schon besprochene Ingwertee. Dieser wärmt den Körper morgens an, was stärkt und leistungsfähig macht. Auch Fencheltee eignet sich zum Frühstück. Essen Sie dazu eine Reissuppe oder Hirsebrei mit einer geriebenen Birne und etwas Nelken oder Zimt. Auch diesen Morgenbrei können Sie mit einem kleinen Löfferl Honig süßen. Vermeiden Sie Streichkäse mit Paradeiser und Gurken, aber auch Joghurt oder Topfen zum Frühstück. Das verschleimt die Milz.

Steigen Sie generell auf warme Kost um. Das kalte, rohe Essen ist für den heißen Sommer geeignet, nicht aber beim Wechsel zu einer kühleren Jahreszeit.
Zu viel rohe Salate, Rohkost und Obst schwächen das Milz- und Lungen-Qi und verursachen die oben genannten Erkrankungen.
Beginnen Sie wieder, mehr Suppen und Gekochtes zu essen. Würzen Sie mit scharfen Gewürzen. So stärken Sie ihren äußeren Schutzpanzer, die Haut, denn nach der Traditionellen Chinesischen Medizin dringen die krankmachenden Faktoren über die Haut in den Körper ein.
Akupunktur und Akupressur helfen Ihnen, das Immunsystem zu stärken und lästige Erkrankungen schnell wieder zu beseitigen.
Tragen Sie etwas um den Nacken, ein Tuch oder zumindest einen aufgestellten Kragen, damit über die am Nacken befindlichen Windpunkte keine Kälte in den Körper gelangen kann.
So kleine Tipps und Tricks halten Sie gesund und fit, sodass Sie den Herbst so richtig genießen können.

Herbst-
verkühlungen
 
<<