TCMED.at
Gemeinschaftspraxis für
 

Akupunktur

Mit der Akupunktur werden durch das Stimulieren von speziellen Akupunkturpunkten Energiebahnen (Meridiane) frei gemacht, um so den Körper in sein individuelles Gleichgewicht zu bringen. Der Fluss der Körperenergie, das QI, wird verbessert.

Die Akupunktur hilft bei allen akuten und chronischen Schmerzen. Vor allem im Bereich des Bewegungsapparates, bei Rheuma, Magen-, Kopf- und Regelschmerzen ist sie sehr effizient.
Auch bei Verkühlungen, bei chronischen Entzündungen, im Wechsel und bei anderen gynäkologischen Beschwerden ist sie eine gute Ergänzung zur.
Bei allen vegetativen Symptomen, wie bei Schlafstörungen, Verdauungsproblemen und emotionalen Verstimmungen wird Akupunktur verwendet.
So wird sie auch als Ergänzung in der Tumortherapie eingesetzt, um Nebenwirkungen zu lindern.

Tut Akupunktur weh?
Das kommt auf die Erkrankung an. Sind Füllezeichen vorhanden, muss reduziert werden. Das heißt, dass der Akupunkturpunkt stark ausgelöst wird, um die Fülle zu entfernen. Sie spüren ein ziehendes, dumpfes oder auch elektrische Gefühl.

Bei Kindern und schmerzempfindlichen Erwachsenen wird Laserakupunktur angewandt. Dies spürt man gar nicht.

Eine Akupunkturnadel ist etwa 0,25 mm dünn, also viermal dünner als eine Nadel zum Blutabnehmen. Dementsprechend geringer sind auch die Schmerzen.
Die Stichtiefe hängt von der Gewebeschicht ab. An Händen, Füßen und im Gesicht sind die Punkte sehr oberflächlich. Am Bauch und Gesäß liegen sie tiefer.

 

Was ist ...
 
Akupunktur
Ernährung nach den fünf Elementen
Chinesische Kräuter
Tuina
Qi Gong, Tai Chi
Moxibustion
Schröpfen